Besuch der Bräunlinger Landfrauen

Aufgrund der ausgefallenen Veranstaltungen der letzten zwei Jahre hat der Bezirk Donaueschingen angeregt, dass sich die Vereine untereinander einladen/besuchen und besser kennen lernen. Wir waren Gastgeber und hießen die Bräunlinger Landfrauen herzlich willkommen.

 

Bei fast frühsommerlichen Temperaturen trafen wir uns am 27. März um 14 Uhr an der Drei-Schluchten-Halle. Die 16 Bräunlinger Frauen hatten eine gute Idee mit den Namensschildchen für alle Teilnehmerinnen (21 Frauen aus Bachheim).

 

Bei einem Glas Sekt wurden erste Kontakte geknüpft., Die meisten kannten sich nicht, obwohl Bräunlingen und Bachheim nicht weit auseinander liegt.

Unsere Ortsvorsteherin Petra Kramer informierte die Bräunlinger Frauen ausführlich über Bachheim. Selbst für unsere Frauen war das eine oder andere bisher unbekannt.

 

Nach der kleinen flüssigen und mentalen Stärkung gingen wir in 2 Gruppen los durch Bachheim. Die vorher ausgelosten Gruppierungen mussten markante Punkte im Ort ausfündig machen, die wir im Vorfeld fotografierten. Am jeweiligen Standort wurde ein Gruppenfoto mit "diesem" Motiv gemacht. Mit sehr interessierten Gästen machten wir einen Rundgang durchs Ort. Nach der letzten Station machten wir den Abschluss bei Manuela und Helmut.

Dort wartete noch ein ganz besonderer Programmpunkt auf uns. Helga zeigte Johanna wie man die perfekten Nudeln für unsere berühmte Nudelsuppe am Nudlefescht herstellt - natürlich ohne die geheime Rezeptur preiszugeben.

Aber heutzutage gehört zu jeder Herstellung eines Lebensmittels auch die entsprechende Kontrolle. Die beiden männlichen Kontrolleure nahmen es sehr genau mit der Hygiene und Länge, Breite, Konistenz... der einzelnen Nudel.

Nur ganz schwer ließen sie sich überzeugen von der sehr guten Qualität. Die Entscheidung fiel dann doch "etwas" leichter mit einem Beutel frischer Nudeln für jeden der beiden strengen Prüfer, der ganz schnell im Köfferchen verschwand.

Wir hoffen natürlich, dass wir gute Werbung für´s Nudlefescht am 29. Juni bei den Bräunlinger Landfrauen gemacht haben.

 

Anschließend haben wir es uns in toller Atmosphäre bei Kaffee bzw. kühlen Getränken und süßen Stückchen gemütlich gemacht.

Ein sehr gelungener Tag, dank auch an Petrus!

 

Ein großes Dankeschön an Manuela und Helmut, die uns ihr schönes Grundstück bereitgestellt haben und auf- und abgebaut haben.

Genauso danke sagen wir an die vier Akteure, die uns mit viel Witz und Tipps unterhalten haben. Dankeschön auch an unsere Ortsvorsteherin Petra, die bei unserer Anfrage nicht gezögert hat.

Danke auch an die Bräunlinger Bäckerinnen

und an alle, die zum Gelingen dieses Events beigetragen haben.

 


Der Fredericktag

"Stell dir vor, du wärst ein Tier im Wald..."

19 Kinder waren mit Lisa, Sandra und Tina bei schönstem Wetter auf der Suche nach Wildschwein, Reh, Fuchs, Eule, Specht, Dachs und Ameise. Zu jedem gefundenen Tier in unserem Wald gab es eine kleine Geschichte zu hören, das den Kindern das Verhalten und Leben der Lebewesen näher brachte. Auch das Sammeln bestimmter Materialien und Dinge aus der Natur machte bei den Kindern Laune. 

Zum Abschluss gab es für die Wanderer noch eine kleine Belohnung. Das Miteinander machte riesigen Spaß und sie freuen sich jetzt schon auf den Fredericktag 2022.

 

Vielen Dank an die drei Organisatorinnen, das habt ihr wieder super gemachtsmile


Unser Ausflug nach Opferdingen

Einen wunderschönen Tag in Opferdingen, nahe Freiburg hatten wir am 11. September. Auf dem Hofgut Walter, das in Bachheim sehr bekannt ist, waren wir in besten Händen. Kulinarisch gab´s Flammkuchen mit Rahm und Speck, mit Spinat, mit Oliven und und Tomaten... und natürlich mit badischen Äpfeln für den süßen Gaumen.

Nach fester Nahrung galt es den hofeigenen Wein zu probieren auf einer gemütlichen, aber etwas windigen Fahrt mit dem Traktor durch die Weinberge des Tunibergs, am berühmten Attilafelsen (wo sich das Grab vom Hunnenkönig Attila befindet - sagt eine Mär) vorbei mit atemberaubenden Blick auf den Schwarzwald, die Vogesen und auf die Rheinebene. Wie eine Insel erstreckt sich der Tuniberg mit 1050 Hektar Weinanbaugebiet über das Land. Dazu Geschichtliches, Geographisches und nicht zuletzt Witziges Wissen von Herrn Walter sen.

Nach rund 2 Stunden Rundfahrt, das eine oder andere Glas Wein und einen interessanten Ausflug auf Rädern kamen wir wohlbehalten wieder auf dem Hofcafe der Familie Walter an und durften uns an einem grandiosen Kuchenbuffet erfreuen. "Grande" (sehr groß) waren auch die Kuchen- und Tortenstücke!

Nach einem gelungenen Tag fuhren wir mit dem Bus wieder nach Bachheim, wo einige von uns noch bei Christoph im Kiosk einkehrten und den Tag ausklingen ließen. Schee war´s.